+++ Neues Löschgruppenfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Oberasbach +++

Am 6. Oktober 2020 war es endlich soweit.

Eine kleine Delegation der Freiwilligen Feuerwehr Oberasbach fuhr zur Firma Magirus nach Ulm, um das lang ersehnte neue Löschgruppenfahrzeug (LF 20) abzuholen. Noch vor Ort wurde das kleine Team rund um Kommandant Klaus Kondert in die neue technische Ausstattung und die zahlreichen Neuerungen des Fahrzeugs eingewiesen.

Voller Vorfreude versammelten sich zahlreiche Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oberasbach am Abend des 7. Oktobers am Gerätehaus, selbstverständlich unter strikter Einhaltung aller Corona-Maßnahmen, um schlussendlich das hochmoderne Fahrzeug freudig in Empfang zu nehmen und die heimkehrende Delegation gebührend zu begrüßen.

Bereits zwei Jahre zuvor, im Jahr 2018, wurde mit der Planung zur Ersatzbeschaffung unseres alten Löschgruppenfahrzeugs (LF 16/12), dass bereits seit über 25 Jahren unter dem Funkrufnamen Florian Oberasbach 40-40/1 im Dienst ist, begonnen.

Schließlich setzten sich zwei Firmen in der Ausschreibung gegen mehrere Mitbewerber durch.

Der feuerwehrtechnische Aufbauhersteller Magirus baute den Auf- und Innenausbau auf ein Allrad-Fahrgestell der Firma MAN.

Das hochmoderne Löschgruppenfahrzeug (LF 20) der neusten Generation ist mit seiner Besatzung von bis zu neun Personen für Einsätze aller Art konzipiert und ist, neben der umfangreichen feuerwehrtechnischen Beladung für Brandbekämpfung und Löschwasserförderung, auch für die Durchführung technischer Hilfeleistungen bestens ausgerüstet. Das Herzstück des Löschgruppenfahrzeugs bildet die fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe samt 2000-Liter-Löschwassertank sowie 200 Liter-Schaummitteltank. Außerdem kann die Feuerwehrbesatzung zur Rettung von verunglückten Personen auf Schleifkorbtrage, Sprungretter und Spineboard zurückgreifen. In der Mannschaftskabine finden neben einer Besatzung von sieben Personen unter anderem vier Pressluftatmer sowie eine Wärmebildkamera Platz, die es erstmals ermöglichen, dass sich vier der Einsatzkräfte bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle mit Atemschutzgeräten ausrüsten können.

Direkt in den aktiven Einsatzdienst übergehen kann das neue Fahrzeug allerdings noch nicht. Die Einsatzkräfte und Maschinisten müssen in den kommenden Wochen erst umfassend auf das neue Fahrzeug, sowie in die umfangreiche Ausstattung und Technik eingewiesen und ausgebildet werden. Das bedeutet, dass zunächst das alte Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) weiterhin bei Einsätzen ausrücken wird, bis es voraussichtlich gegen Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand übergehen kann.

Wir danken der Stadt Oberasbach für das Vertrauen und für das bereitgestellte Material, um bestmöglich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen.

Hast auch du Interesse aktiv bei uns mitzuwirken oder Fragen zum Einstieg in die Feuerwehr Oberasbach? Dann melde dich bei uns unter „info@feuerwehr-oberasbach.de“ und schau dich einfach mal bei uns um, ob es dir gefällt.

+++ Kein Tag der offenen Tür – für Ihre Sicherheit +++

Mit schwerem Herzen wurde die Entscheidung zur Aussetzung des beliebten „Tag der offenen Tür“ getroffen.
Auch wenn man diese Entscheidung in alle Richtungen diskutieren könnte, ist die Entscheidung einstimmig und ohne Diskussion gefallen, den Tag der offenen Tür der Feuerwehr Oberasbach am 13. September 2020 auszusetzen.
Erstens war bzw. ist die ganze Lage für Veranstaltungen heuer nicht absehbar und so ein Tag erfordert viel Planung und Organisation im Vorfeld. Des Weiteren ist die Feuerwehr eine Einheit der sogenannten „kritischen Infrastruktur“ und sollte immer einsatzbereit bleiben.
Dafür wird die Feuerwehr Oberasbach auch bis auf weiteres in Kleingruppen getrennte Übungen durchführen, um bei einem „Zwischenfall“ in einer Gruppe noch sieben weitere Gruppen als Einsatzpersonal vorhalten zu können.
Da wäre es äußerst ungünstig und verantwortungslos einen Tag zu organisieren an dem alle mit allen gemischt werden und vielleicht so einen „Totalausfall“ der Feuerwehr durch Quarantäne produzieren würden. Natürlich wäre es auch sinnfrei dem Besucher zu präsentieren, dass wir immer für Ihre Sicherheit da sind und dann eine Zusammenkunft aller Feuerwehrinteressierten organisieren bei dem sich der Besucher vielleicht anstecken kann.
Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis, um unserem Motto „Wir – für ihre Sicherheit“ folgen zu können.
Wir freuen uns auf ihren Besuch im nächsten Jahr – bleiben Sie Gesund.
Mit freundlichen Grüßen
Eure Feuerwehr Oberasbach
Wollen auch Sie zu ihrer Sicherheit beitragen – werden Sie Mitglied. Nähere Infos unter
https://www.feuerwehr-oberasbach.de/kontakt/

+++ „Notlandung“ in Oberasbach und Übernachtung bei der Feuerwehr +++

Das ganze nahm am Freitag Abend als das Diensthandy der Feuerwehr klingelte seinen Lauf. Als ein besorgter Bürger am Freitag Abend am Diensthandy der Feuerwehr Oberasbach um Rat bat, dass bei ihnen vor dem Haus eine erschöpfte Taube mit zwei Ringen an den Füßen auf der Straße taumle, begann ein außergewöhnlicher Einsatz.

Man entsandt das Kleinalarmfahrzeug der Feuerwehr Oberasbach mit einem Tierrettungskorb, um sich die Lage vor Ort anzuschauen. Beim Eintreffen am Einsatzort war die erschöpfte Brieftaube schon von den Anwohnern „in Sicherheit“ gebracht worden, neben dem Ring an dem die Vereinsnummer und Geburtsjahr etc. ausfindig zu machen war, trug die Brieftaube noch einen zweiten Ring an dem die Telefonnummer des Besitzers angebracht war.

Die Feuerwehr kontaktierte den Besitzer, der ca. 250 km entfernt an der tschechischen Grenze wohnte. Dieser kontaktierte wiederum Freunde und Bekannte von den Brieftaubenvereinen, die er hier in der Nähe kannte. So konnte es organisiert werden, dass die Brieftaube bei einer kleinen Stärkung im Tierkorb der Feuerwehr im Gerätehaus übernachtete und am Folgetag von einem Mitglied des Brieftaubenvereins vor Ort abgeholt wurde. Dieser führt das junge Taubenweibchen wieder seinen richtigen Besitzer zu. Wir wünschen der Taube weiterhin viel Erfolg bei ihren „Ausflügen“ und bedanken uns bei den Brieftaubenfreunden für die Unterstützung.

+++ Stromausfall in Oberasbach: Bei der Planung von der Realität eingeholt worden +++

Kaum zu glauben ist die Geschichte der Feuerwehr Oberasbach, die sich am Donnerstag Abend abspielte. Die Führungsdienstgrade der Feuerwehr Oberasbach tagten zur Haushaltsplanung für das Jahr 2021. Als man sich mit dem Thema zur Beschaffung eines Generators zur Notstromversorgung des Gerätehauses beschäftigte, gingen just in dem Moment die Lichter im Feuerwehrhaus aus. Nach einer kurzen Wartezeit im Dunkeln, entschied man sich mittels der Lichter am Handy, den Weg durchs Gerätehaus zu leuchten und sich in der Fahrzeughalle einzufinden. Dort setze man über Funk die Leitstelle über den Stromausfall in Kenntnis. Nachdem wir auch die ersten Meldungen über nichtfunktionierende Festnetztelefone hatten, entschied man sich zwei Fahrzeuge zu Präsenzfahrten in die betroffenen Gebiete zu entsenden. Diese fuhren dann mit Blaulicht und Schrittgeschwindigkeit durch die dunklen Straßen und dienten als Anlaufpunkt für Notfallmeldungen. Glücklicherweise mussten keine Notfallmeldungen entgegengenommen werden und die Aufgabe dieser Fahrzeuge blieb nur als „Informationspunkt“ für besorgte Bürger. Dennoch erreichten während des dreistündigen Stromausfalles zwei Notrufe die Feuerwehr bei denen die Stromversorgung von Sauerstoffgeräten durch die Feuerwehr Oberasbach sichergestellt wurde. Dieser Stromausfall zeigte einmal mehr wie wichtig es ist, im Vorfeld ein Ausfallkonzept organisiert zu haben. Dies betrifft den kompletten Dienstbetrieb einer Feuerwehr, aber auch im häuslichen Umfeld ist es wichtig sich für dieses Szenario zu rüsten.

+++Eine Kuh bei der Feuerwehr anstatt den „Betz‘n“ vorm Bierzelt+++

Dieser Montag wird bei der Feuerwehr Oberasbach in die Geschichte eingehen.
Normal wäre im Ortsteil Oberasbach an diesem Montag die beliebte Kärwa und somit würde nach alter Tradition auch keine Übung stattfinden, doch leider ist die Kärwa aufgrund der Pandemie ausgesetzt.
Zu diesem Zeitpunkt würde Montag’s der Betz‘n- Tanz am Festzelt stattfinden, jedoch fand heuer zu diesem Zeitpunkt Übungsbetrieb bei der Feuerwehr in einen der vorgeschriebenen Kleingruppen statt. Zufällig ergab sich das diese Ausbildung auch tierisch thematisiert war und man sich mit den Möglichkeiten der Großtierrettung beschäftigte.
Hierbei wurde mit speziellen Gerätschaften verschiedene Möglichkeiten und Varianten zur Rettung von verunfallten oder verunglückten Tieren beübt.
Hierfür wurde uns vom ortsansässigen Milchhof Kleinlein, https://www.facebook.com/fairemilch/ , eine Plastikkuh ausgeliehen um an den „Konturen“ einer Kuh das Spezialgeräte einzusetzen.
Diese Fortbildung basiert auf der Spezialausbildung der Firma ComCavalo, https://www.facebook.com/grosstierretter/ , die bei uns die Herangehensweisen und Rettungsmöglichkeiten für Großtiere an seinem mitgebrachten Pferdedummy „Sam“ professionell schulte. https://www.facebook.com/196737577062365/posts/2317704518298983/

+++ Unwettereinsätze am 14.06.2020 +++

Am 14.06.2020 um 6:48 Uhr Einsatz für die Feuerwehr Oberasbach.
Mehrere Unwettereinsätze.

Zu insgesamt acht unwetterbedingten Einsätzen wurden die Kameraden am Sonntagmorgen alarmiert. Darunter waren einige vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen. Seit ca. 11:30 Uhr ist die Feuerwehr Oberasbach, nach gründlicher Reinigung der Fahrzeuge und Gerätschaften, wieder einsatzbereit. Nach vollbrachter Arbeit gab es im Gerätehaus eine kleine Stärkung. 

+++ Fluguntauglicher Greifvogel +++

Am Nachmittag des Fronleichnamstag kontaktierte eine aufmerksame Verkehrsteilnehmerin die Feuerwehr Oberasbach. Diese entdeckte am Fahrbahnrand einen Greifvogel mit „erheblichen Startschwierigkeiten“, die besorgte Dame nahm den vermutlich verletzten Vogel auf und fragte bei der Feuerwehr Oberasbach an was sie mit dem Tier machen soll bzw. wer da weiterhelfen kann? Nachdem sie für Hilfe an der richtigen Adresse war, nahm sich die Feuerwehr Oberasbach der Sache an und führte den „vermeintlichen Patient“ in einer dafür vorgehaltenen Tierrettungsbox einer Auffangstation zu. Vielen Dank an die besorgte Bürgerin für die geleistete „Erste Hilfe“.

+++ Maskenpflicht und Homeoffice – Feuerwehr Oberasbach ist dabei +++

Die Sicherheitsmaßnahmen zur Bewältigung der Coronakrise stehen natürlich auch bei der Feuerwehr Oberasbach an oberster Stelle. Deshalb wollen wir Sie darüber informieren und vielleicht auch dem ein oder anderem Missverständnis vorbeugen. Zum Eigenschutz und zum Schutz anderer Personen wird die Feuerwehr auch bei Einsätzen erstmal weiterhin die erhöhte Schutzstufe praktizieren. Das heißt wenn wir den Abstand nicht einhalten können und auch die Gefahr eines Kontaktes nicht ausschließen können, werden wir die unten aufgeführten Schutzkleidungen tragen. Nehmen Sie es uns deshalb bitte nicht übel oder persönlich, falls wir Ihnen so gegenübertreten. Bitte interpretieren Sie auch keine falschen Tatsachen Dritten gegenüber, falls Sie uns irgendwo so arbeiten seht. Ein Beispiel wäre, das wir bei einer Personenrettung mittels der Drehleiter oder einer Tragehilfe den Rettungsdienst unterstützen und als reine Vorsichtsmaßnahme diese Schutzkleidung tragen. Es wäre schade, wenn ein Bürger als infiziert „abgestempelt“ werden würde, obwohl es eventuell ein Bandscheibenvorfall ist und der Patient einfach nur schonend transportiert wird.

            

Einsatzkleidung mit                               Einwegschutzkleidung zum
Mund-Nasen-Schutz                             Schutz der Einsatzkleidung

Bitte halten Sie auch den Abstand zu unseren Einsatzkräften ein – wir wollen für euch gesund bleiben!

Auch das Treffen von Personen im Kreise der Feuerwehr ist momentan nur zum Einsatzdienst erlaubt und wird unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen im Feuerwehrhaus, bzw. Einsatz durchgeführt. Auch wenn wir unsere wöchentlichen Übungen momentan aussetzen, brauchen sie keine Angst um die Qualität Ihrer Sicherheit haben. Anders als momentan im Netz kursierende Spaßvideos, beschränkt sich unser Homeoffice nur auf die Fortbildung und wir haben wöchentliche Unterrichtsthemen die zur Verfügung gestellt werden. Natürlich hoffen wir auf eine baldige „Lockerung der Beschränkungen“ und freuen uns schon darauf, wieder in Kleingruppen mit der praktischen Aus- und Weiterbildung fortfahren zu können.

Interessierte können sich jederzeit melden

Warst du schon mal bei einer freiwilligen Feuerwehr oder möchtest dieses Hobby mal ausprobieren und reinschnuppern, bist im Alter zwischen 18 und 65 Jahren, männlich, weiblich oder divers und wohnst oder arbeitest zufällig im Stadtgebiet Oberasbach? Dann melde dich doch einfach mal bei einer der drei Feuerwehren im Stadtgebiet. Falls du nicht allein kommen will, probiere es einfach mit dem Partner oder Freunden zusammen aus.

P.S.:
Für Interessierte ab dem 6. Lebensjahr steht die Kinderfeuerwehr zur Verfügung und für Interessierte ab 12 Jahren wartet die Jugendfeuerwehr auf euch.

Näheres unter
www.feuerwehr-oberasbach.de
www.ffw-altenberg.de
www.feuerwehr-rehdorf.de

Bleiben Sie stark und gesund – Ihre Feuerwehr Oberasbach

+++ Was sollte ich bei der Reinigung von Gesichtsmasken beachten? +++

In Bayern ist es durch Gesichtsmasken bereits mehrfach zu Feuerwehreinsätzen gekommen. Denn viele der angebotenen Gesichtsmasken besitzen als Verstärkung im Nasenbereich einen Drahtbügel aus Metall. Diese Masken dürfen zur Reinigung NICHT in die Mikrowelle!
Durch den Draht kann es zu heftiger Funkenbildung kommen, welche die Mikrowelle in Brand setzen kann.
Nutzen Sie daher eine andere Möglichkeit zur Reinigung der Masken. Empfohlen wird zum Beispiel die Masken zu bügeln oder bei 60 Grad in der Waschmaschine zu waschen.

Quelle: Landesfeuerwehrverband Bayern e.V. (Facebook)

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/131419/4576537